Montag 26. Juni 2017
08. März 2016

Kritik an möglicher Rückschiebungen in die Türkei

Diakonie-Experte Riedl zu EU-Plänen: "Jeder Mensch hat das Recht, in Europa einen Asylantrag zu stellen und dieser Antrag muss individuell geprüft werden"

An der serbisch-mazedonischen Grenze kommen derzeit rund 8.000 Flüchtlinge täglich an. Unter den Flüchtlingen sind viele Familien mit Kleinkindern und Säuglingen. Bild: Kinder in Tabanovce.
Das evangelische Hilfswerk Diakonie kritisiert den sich abzeichnenden Deal zwischen der EU und der Türkei über das Rückführen von Asylwerbern. Flüchtlinge aus Griechenland in die Türkei rückzuschieben, ohne den Asylgrund vorher in einem Verfahren zu überprüfen, bringe das "Menschenrecht auf Asyl in Gefahr", kritisiert Diakonie-Asylexperte Christoph Riedl am Dienstag in einer Aussendung. "Jeder Mensch hat das Recht, in Europa einen Asylantrag zu stellen und dieser Antrag muss individuell geprüft werden." Das Zurückweisen von Flüchtlingen in einem koordinierten Vorgehen von NATO, Frontex und der griechischen Küstenwache sei rechtswidrig.

Bis Ende kommender Woche soll in der Flüchtlingskrise eine neue Vereinbarung zwischen Türkei und der EU stehen. In der Folge des Beschlusses der europäischen Staats- und Regierungschefs beim Brüsseler EU-Türkei-Gipfel von Montag wird weiter über die Rückführung aller Migranten, die unerlaubt aus der Türkei auf die griechischen Inseln übersetzen, verhandelt. Die Kosten dafür trägt die EU. Die Aufnahme von syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen soll außerdem unter neue Regeln gestellt werden. Für jeden Syrer, der von den griechischen Inseln zurück in die Türkei gebracht wird, soll einer legal in die EU kommen können. Dafür könnte der existierende Rahmen zur Umsiedlung von Flüchtlingen genutzt werden.

Als besonders tragisch wertet die evangelische Hilfsorganisation die Rückführung von syrischen Flüchtlingen. Seit Monaten würden von Amnesty International und Human Rights Watch Inhaftierungen von Syrern in der Türkei und Abschiebungen von Schutzsuchenden durch türkische Behörden zurück in das Kriegsgebiet dokumentiert. Entgegen aller Beteuerungen hält die Diakonie deshalb einmal mehr fest: "Die Türkei ist kein sicherer Drittstaat für Flüchtlinge, sie hat auch die Genfer Flüchtlingskonvention nicht voll ratifiziert."

Die Schließung der Balkanroute sei ein "feindlicher Akt gegen ein EU-Mitgliedsland", der auch Flüchtlinge in "große Gefahr" bringe. Es könne nicht erwartet werden, dass Griechenland die Asylverfahren für ganz Europa führt. Griechenland dürfe nicht das "Traiskirchen Europas" werden, denn, so Riedl: "Die Verzweifelten werden sich wieder den Schleppern anvertrauen, die ihnen noch mehr Geld für gefährliche Verstecke in Lastwagen abverlangen. Die Betroffenheit beim Auffinden von erstickten Kindern wird groß sein, auch wenn die 'unschönen Bilder' schon Teil der politischen Planspiele sein dürften."

Als "nicht rechtskonform" wertet die Diakonie auch die österreichische "Vorprüfung" an der Grenze, ob jemand Chancen auf Asyl habe oder nicht. "Wenn jemand sich an einen österreichischen Beamten wendet und um Asyl ersucht, dann hat Österreich ein rechtsstaatliches Asylsystem durchzuführen", so Riedl abschließend.
Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
26.06.2017 | 08:00 | Graz
Kontemplatives Yoga
26.06.2017 | 08:00 | Graz
Wandergruppe Mariahilf
26.06.2017 | 15:00 | Graz
Handarbeitsrunde
Die fleißigen Damen treffen sich jeden Montag ab 15.00 Uhr im Pfarrsaal und bereiten wunderschöne... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: