Saturday 2. July 2016
12. March 2016

Europa braucht "neue Zehn Verfassungsgebote"

Friedensnobelpreisträger auf Einladung des Schulbrüder-Ordens in Wien

Friedensnobelpreisträger Lech Walesa hat sich am Freitagabend in Wien für die Stärkung der Europäischen Union ausgesprochen und die neuen nationalistisch-populistischen Tendenzen in Europa bedauert. Als Beispiel dafür nannte er die Chefin der französischen Front National, Marine Le Pen. Wichtig für die Zukunft wären nach Einschätzung Walesas eine Rahmenordnung für den Kapitalismus, eine moderate Reform der Demokratie zur Verhinderung von Machtmissbrauch durch abgesicherte Mehrheiten sowie "neue Zehn Verfassungsgebote für Europa". Sie sollten vom Christentum inspiriert, aber nicht religiös ausgerichtet sein.

Walesa sprach auf Einladung des Schulbrüder-Ordens und des La-Salle-Schulzentrums Wien-Strebersdorf. Er ist familiär eng mit dem Orden verbunden; u.a. besuchen seine Enkeln in Polen eine La-Salle-Schule.

Bei einer Frage-Antwort-Runde mit Schülern im Festsaal sagte der Solidarnosc-Gründer, er sei mit der politischen Entwicklung in seiner Heimat Polen nicht glücklich. Die derzeitige Regierung agiere "sehr ungeschickt" - und das, obwohl die Mitglieder eigentlich "meine Schüler sind".

Insgesamt fehle heute in Europa das "Vertrauen auf Gott und seinen Geist", dass tief greifende Veränderungen zum Guten möglich sind, meinte der 72-jährige Friedensnobelpreisträger und ehemalige polnische Staatspräsident. Er erinnerte an die Situation im Jahr 1980: Als die Solidarnosc gegründet wurde, habe niemand für möglich gehalten, dass das Blöckesystem noch im gleichen Jahrzehnt auf friedlichem Weg zu Ende gehen werde. "Man sagte, es geht nur mit einem Atomkrieg und einer Million Toten." Die Aktivisten hätten sich dennoch nicht einschüchtern lassen. Auch heute müssten von den jungen Menschen wieder friedliche Veränderungen gewagt werden.

Befragt zu Russland, dem Jahrhunderte lang gefürchteten Nachbarn Polens, zeigte sich Walesa ebenfalls optimistisch - allerdings nur auf lange Sicht. "Sie sind 30 Jahre hinterher", urteilte er. Der Grund dafür sei, dass Russland in seiner Geschichte nie Demokratie, Menschenrechte und freie Marktwirtschaft gekannt habe. Manche dort glaubten deshalb nach wie vor, dass man "die Einheit mit Panzern erhalten" könne. Dies ist laut Walesa aber eine Illusion, und viele wüssten das, denn auch in Russland gebe es offene und kluge Menschen.
Quelle: kathpress
comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Marsch für Jesus 2016
Bischfskonferenz
Sommervollversammlung 2016
Lange Nacht der Kirchen
2016
Medien|Kultur|Politik
Kardinal lud zu Sommerempfang
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Videos zurück #weiter#
image
"Uns fehlt der Mut"
Kilian Kleinschmidt im Gespräch
image
Gebetsmeinungen Juni 2016
Papst Franziskus
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
Audio zurück #weiter#
Kardinal Schönborn
Bischofskonferenz 2016
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Silvesteransprache
Kardinal Schönborn
Weihnachten
Mit Metropolit Arsenios
Tipps zurück #weiter#
Orientierung
So., 3. Juli | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 3. Juli | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
So., 26. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 26. Juni | 12:30 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 19. Juni | 10:00 | ÖR
Woanders zurück #weiter#
Juni 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Der Redaktionsblog | 30.06.2016

"Unablässig Trümmer auf Trümmer"

Manchmal möchte man aus der Haut fahren. Ist die Welt nicht verrückt...
Ulrike Hofstetter | 16.06.2016

Heute Teilzeit, morgen arm? Muss das so sein?

Schlagzeile im ORF: Teilzeit seit 1994 verdoppelt. Die meisten...
Georg Plank | 01.06.2016

Heiliger Geist im Kernbüro

"Es ist nicht so, dass du in dieses Büro kommst und plötzlich vom Heiligen...
Kalender
02.07.2016 | Annaberg
Annaberg - Siebenbrünn
Unser Weg hat eine Länge von ca. 8 km mit einer reinen Gehzeit von 2 Std.Treffpunkt: 6.30 Uhr in... mehr »
02.07.2016
Fußwallfahrt nach Mariazell für Jung und Alt
(Vierbeiner nicht ausgeschlossen)  Route: St. Aegyd/Nw. über Gscheid nach... mehr »
02.07.2016 | 08:00 | Eberndorf
Kinderbetreuer- und Babysitterausbildung
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: