Tuesday 24. May 2016
29. March 2016

Zulehner plädiert für Marshall-Plan für Syrien

Wiener Theologe: Wiederaufbau-Plan aber kein Ersatz für politische Befriedung - "Ernüchtert" über populistisch motivierte Wende in europäischer Flüchtlingspolitik

Einen Marshall-Plan für Syrien, über den "alle Politiker im reichen Westen jetzt schon nachdenken" sollten, wünscht sich der Wiener Pastoraltheologe und Werteforscher Paul Zulehner. Er plädiert auf seiner Website für eine Politik, die ihr Augenmerk auf die Ursachen der gegenwärtigen Lage im Nahen Osten richtet "und nicht nur sagt: 'Wir bauen jetzt Zäune und machen zu'". Viel wichtiger als ein Abkommen mit der Türkei zur Bewältigung der Flüchtlingsströme wäre nach Ansicht des emeritierten Wiener Theologieprofessors - die er auch beim jüngsten Symposion "Dialog in der Mitte Europas" in Brünn äußerte -, endlich Frieden in Syrien zu schaffen. "Das Land ist so erschöpft und ausgeblutet, dass es dazu keine Alternative mehr gibt."

 

Bemühungen um eine Befriedung und einen Wiederaufbau Syriens entsprächen nicht nur der humanitären Tradition Europas, sondern wären auch "durchaus vernünftig und wirtschaftlich einträglich", meinte Zulehner. "Wenn wir dort investieren, kommt es dann ja auch wieder zurück." Ein Marshall-Plan sei freilich kein Ersatz für eine politische Konfliktbeilegung sein, wie das Beispiel Irak gezeigt habe. Die USA hätten ihre Truppen zurückgezogen und den Irak dem Chaos, konkret dem ungelösten Konflikt zwischen Schiiten und Sunniten, überlassen. Die Folge sei das Aufkommen des IS als Machtfaktor in der Region gewesen. Notwendig wäre laut Zulehner eine von den Vereinten Nationen gedeckte Friedenspolitik - zuerst in Syrien. "Und erst wenn der Friede geschaffen ist, macht es einen Sinn, einen Marshall-Plan zu machen."

 

Zulehner zog Parallelen zur Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in Europa: "Wir wären wegen der Armut untergegangen und wieder in ein autoritär-faschistoides System geschlittert, wie das ja nach dem I. Weltkrieg der Fall war." Dem hätten die Amerikaner erfolgreich vorgebeugt in der Überzeugung: "Wenn Frieden, dann muss Europa auch wirtschaftlich auf die Füße kommen." Im Blick auf ein syrisches Nachfolgeprojekt erwähnte Zulehner Überlegungen in der Katholischen Aktion Österreich (in der Zulehner als geistlicher Assistent mitarbeitet), ein Stipendienprogramm für junge Syrer und Syrerinnen einzurichten, die dann für den Wiederaufbau ihrer Heimat zur Verfügung stehen könnten.

 

Ohne Frieden in Nahost kein Frieden in Europa

 

Der Wiener Theologe ist überzeugt: "Nur wenn Syrien - aber auch Israel und Palästina, also der Herd dieses Gesamtkonfliktes da unten - zu einer befriedeten Region werden, können wir in Europa im Frieden leben."

 

Von der in den letzten Monaten betriebenen Flüchtlingspolitik in Europa zeigte sich Zulehner "ein bisschen ernüchtert". Wenn Menschen in Bedrängnis und Not vor dem Krieg flüchten, "dann sollten wir sie aufnehmen". Anfangs habe die Politik dies berücksichtigt: Wenn die Flüchtlingslager rund um Syrien herum überfüllt sind und aus den Nähten platzen, dann sollen diese Menschen nach Europa kommen.

 

In der Zwischenzeit habe sich aber "aufgrund von populistischen Entwicklungen in einigen Ländern" ein Sinneswandel ergeben - darunter laut Zulehner auch in Österreich. Kanzler Werner Faymann sei "geradezu stolz, dass er sich, wenn man das bildlich ausdrückt, von der Politik der Bundeskanzlerin Merkel hinüber zur Politik des Ministerpräsidenten Viktor Orban gewendet hat." Der österreichische Regierungschef habe "offenbar die Hoffnung verloren, dass man den Flüchtlingsstrom durch die Milderung der Fluchtursachen begrenzen kann", bedauerte Zulehner.

 

In seiner jüngsten Buchveröffentlichung hatte sich Paul Zulehner im Februar unter dem Titel "Entängstigt Euch! Die Flüchtlinge und das christliche Abendland" eingehend mit der gegenwärtigen politischen Haupt-Herausforderung in Europa befasst und zu mutigem Gegensteuern aufgerufen.

 

 

Quelle: kathpress

25. March
2016
Schönborn

Kreuzigung geschieht heute wieder

Beim Abendmahlsgottesdienst am Gründonnerstag wusch der Wiener Erzbischof heuer im Stephansdom zwölf Frauen und Männern in schweren Lebenssituationen die Füße

Deutschkurs f
11. March
2016
Bischöfe

Integration soll Flüchtlinge "fördern und fordern"

Erklärung der Bischofskonferenz: "Menschlicher Aufnahme" der Flüchtlinge muss deren Beachtung heimischer Werte und des Gemeinwohls entsprechen

Menschen gedenken mit Blumen und Kerzen den Opfern des Terroranschlags von Brüssel am 22. März 2016. REUTERS/Charles Platiau TPX IMAGES OF THE DAY - RTSBSX8

Terror in Brüssel

Nach den Attentaten vom 22. März in Brüssel herrscht weltweite Bestürzung und Trauer.

23. March
2016

Kirchen in Österreich: "Terror ist Gotteslästerung"

Erklärung des Vorsitzenden des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich, Superintendent Lothar Pöll, zum Terror in Brüssel

11. March
2016
Schönborn

Bischöfe beten für Opfer der Brüsseler Anschläge

Kardinal Schönborn ruft zu Besonnenheit und Entschlossenheit: "Bete für alle Opfer, der Hass darf bei uns nicht siegen"

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
image
Cultus: Christi Himmelfahrt
Der Feiertag im Kirchenjahr
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
24.05.2016 | 09:00 | St. Pölten
S-M: Bilderbücher sprechen alle Sprachen
Wie kann Sprachförderung und dialogisches Vorlesen bei Kindern mit unterschiedlicher sprachlicher... mehr »
24.05.2016 | 09:30 | Villach-Landskron
Was Familien stärkt
Familien sind großen Veränderungen unterworfen. Bekannte Rollenmodelle stehen nicht mehr zur... mehr »
24.05.2016 | 17:00 | Graz
Stunde der Barmherzigkeit
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.ombudsstellen.at/
Darstellung: