Monday 30. May 2016
30. March 2016

Flüchtlingshilfe vor Ort ist effektiver als jeder Zaun

Schönborn: Zurückfahren von Hilfsprogrammen "fatal, denn dann entscheiden sich noch mehr Menschen, die Flucht als Alternative zu wählen"

"Bei der Flüchtlingshilfe vor Ort sparen und gleichzeitig in Europa Zäune bauen ist unlogisch": Das hat Kardinal Christoph Schönborn am Rande eines Solidaritätsbesuchs bei Christen im Irak gegenüber "Kathpress" unterstrichen. Die Hilfe für die von Verfolgung und Flucht betroffenen Menschen im Nahen Osten sei allemal effektiver und letztlich auch günstiger, als in Europa Zäune zu errichten: "Es genügen vergleichsweise geringere Mittel als jene, die wir jetzt für Flüchtlinge hier im Land aufwenden müssen, wenn wir den Menschen hier vor Ort helfen würden", so der Wiener Erzbischof. Wenn Menschen in ihrer Heimat selbst eine Zukunft erkennen könnten, würden sie sich nicht auf den gefährlichen Weg in Richtung Europa machen. Dies sei "eine europäische Aufgabe - aber auch eine österreichische".

 

Der Wiener Erzbischof hält sich noch bis Mittwoch in Erbil, der Hauptstadt der autonomen irakischen Region Kurdistan auf, wo er Flüchtlingslager besucht und Gespräche mit kirchlichen und politischen Vertretern führt. Bei Besuchen in verschiedenen Flüchtlingslagern sprach der Kardinal den Menschen Mut zu und versicherte sie seiner Solidarität. Zugleich rief er seine Kollegen im Bischofsamt auf, weiterhin die Christen in der Region der Solidarität zu versichern - etwa in Form von Besuchen und Begegnungen. "Das ist ein ganz wichtiges Zeichen für die Menschen in der Region", sagte Schönborn.

 

Ebenso wichtig sei es, die Hilfsprogramme für die Flüchtlinge in den Ländern um Syrien nicht herunterzufahren. Er sei mehrfach mit Berichten konfrontiert worden, dass die Hilfe etwa für Christen in der Region in den vergangenen Monaten spürbar zurückgegangen sei, so Schönborn. "Das ist fatal, denn dann entscheiden sich noch mehr Menschen, die Flucht als Alternative zu wählen." Zugleich gebe es immer wieder auch motivierende und hoffnungsvoll stimmende Berichte, dass auch Muslime "sehr energisch bitten, dass die Christen doch bleiben sollen - weil sie spüren, dass die Präsenz der Christen vor Ort ein wichtiges Element für die Gesellschaft und die Kultur hier darstellt".

 

Schließlich warnte Schönborn vor einem undifferenzierten Blick auf den Islam: Zwar seien die Erfahrungen der Christen vor Ort ernst zu nehmen, die auf eine zum Teil jahrhundertealte Konflikt- und Unterdrückungsgeschichte zurückblicken können; zugleich jedoch gebe es "auch Stimmen, die durchaus Chancen für ein tolerantes künftiges Zusammenleben sehen", sagte der Kardinal. Es gelte, auf der einen Seite nicht "blauäugig" zu sein im Blick auf radikalen Islamismus, auf der anderen Seite jedoch müsse mit dem Islam ein direkter, offener Dialog gepflegt werden - dies sei "alle mal besser, als um den heißen Brei herumzureden".

 

 

Quelle: kathpress

Kardinal Schönborn mit jungem Flüchtling im Irak.
29. March
2016

Schönborn spricht christlichen Flüchtlingen im Irak Mut zu

Kardinal besucht Flüchtlingslager und Notunterkünfte in der Region Erbil, wo 50.000 christliche Flüchtlinge aus Mosul und Ninive-Ebene seit Sommer 2014 ausharren

29. March
2016

Zulehner plädiert für Marshall-Plan für Syrien

Wiener Theologe: Wiederaufbau-Plan aber kein Ersatz für politische Befriedung - "Ernüchtert" über populistisch motivierte Wende in europäischer Flüchtlingspolitik

29. March
2016
Erzbischof

Nur mehr 300.000 Christen im Irak

Chaldäisch-katholischer Erzbischof von Erbil, Warda, in "Kathpress"-Interview: Kirche bemüht sich um Zukunftsperspektive für christliche Flüchtlinge im Land

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischofskonferenz
Frühjahrsvollversammlung 2016
Kinderkampagne 2016
Franziskus in Mexiko
Impressionen
Dankgottesdienst
Bischof Ludwig Schwarz
Neuer Bischof von Linz
Amtseinführung: Bischof Scheuer
Videos zurück #weiter#
image
Kurz erklärt: Fronleichnam
image
Was ist der Heilige Geist?
image
Pfingsten
Geburtstag der Kirche
image
Cultus: Pfingsten
Der Feiertag im Kirchenjahr
image
Die Würde der Frau
Gebetsanliegen des Papstes
Audio zurück #weiter#
Nach der Wahl
Aufruf von Kardinal Schönborn
Literatur & Religion
Poetikdozentur an der Uni Wien
Fastenegdanken
26. März | Kardinal Christoph Schönborn
Fastengedanken
24. März | Bischof Michael Bünker
Fastengedanken
24. März | Dompfarrer Toni Faber
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 29.5. | 10:00 | ÖR
Radiogottesdienst
Do., 26.5. | 10:00 | ÖR
FeierAbend
Do., 26.5. | 19:52 | ORF 2
Radiogottesdienst
So., 15.5. | 10:00 | ÖR
Das Vermächtnis der ersten Christen
Mo., 16.5. | 19:25| ORF III
Woanders zurück #weiter#
Mai 2016
Die katholisch.at-Presseschau
April 2016
Die katholisch.at-Presseschau
März 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2016
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 11.05.2016

„Amoris Laetitia“ – lesen und leben

„Was will Papst Franziskus mit seinem neuen Familiendokument von der Kirche?“...
Der Redaktionsblog | 09.04.2016

Herausforderung " Einfachheit"

Jetzt ist es da, das mit Spannung erwartete postsynodale Schreiben „Amoris...
Georg Plank | 23.03.2016

Wie hat Jesus in Gethsemani gebetet?

Ich staunte, als ich in Sant`Apollinare Nuovo in Ravenna das Mosaik des...
Kalender
30.05.2016 | 10:00 | Neumarkt an der Ybbs
Lange Nacht der Kirchen
Pressekonferenz in Neumarkt an der Ybbs mehr »
30.05.2016 | 10:00 | Neumarkt an der Ybbs
Lange Nacht der Kirchen
Pressekonferenz in Neumarkt an der Ybbs mehr »
30.05.2016 | 17:30 | Graz
Bibel teilen: Montag um halb sechs
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: