Samstag 24. Juni 2017
01. Juli 2016

"Keine Neiddebatten auf Rücken sozial Schwacher"

Caritas gegen Politvorstöße zur Deckelung der Mindestsicherung - "Wer hier von sozialer Hängematte spricht, hat vom Leben der Betroffenen keine Ahnung"

Caritas-Präsident Landau

Vor Bestrebungen, die Bedarfsorientierte Mindestsicherung (BMS) zu deckeln, hat Caritas-Präsident Michael Landau gewarnt. In einer Aussendung am Freitag appellierte er an die Mitglieder der Bundesregierung und forderte eine Versachlichung der Diskussion: "Wir brauchen keine Neiddebatten auf dem Rücken sozial schwacher Familien und armutsgefährdeter Kinder." Mehr als 1,2 Millionen Menschen in Österreich seien armutsgefährdet. Die BMS sei für diese Männer, Frauen und Kinder das letzte soziale Netz. "Wer hier von einer sozialen Hängematte spricht, hat vom Leben der Betroffenen keine Ahnung", ärgerte sich Landau über politische Wortmeldungen aus jüngster Zeit.

 

Es sei schwer genug, mit der Mindestsicherung die Kosten des täglichen Lebens bestreiten zu können. Eine BMS-Deckelung würde aus kinderreichen Familien lediglich Familien mit armen Kindern machen, prognostizierte Landau.

 

Er warb für einen Perspektivenwechsel zurück zur ursprünglichen Ausrichtung der Transferleistung: "Wir haben in Österreich schon zu Zeiten der Sozialhilfe entschieden, dass die Notlage zentral für eine Unterstützung ist und nicht die Frage im Vordergrund stehen darf, ob die Betroffenen bereits in unser Sozialsystem eingezahlt haben." Offenbar gelinge es der Politik nicht, den Unterschied zwischen Versorgungs- und Versicherungsleistung zu erklären. Wenn in Österreich auf eine Grundversorgung verzichtet werde, die das Überleben sichert, drohten als Folge zunehmende Verelendung und schlecht integrierte Bevölkerungsgruppen. "Wer bei der Mindestsicherung spart, spart sehr teuer!", warnte Landau.

 

Der Vorwurf, Mindestsicherung würde die Bereitschaft zu arbeiten verringern, geht nach den Worten des Caritas-Chefs in Leere: "Mindestsicherungsbezieher haben nicht die Wahl, ob sie arbeiten oder nicht. Der Einsatz der Arbeitskraft ist verpflichtend. Bei 500.000 arbeitslosen Menschen und maximal 100.000 verfügbaren Arbeitsstellen ist es abwegig, über Arbeitsanreize durch fahrlässige Kürzungen der BMS zu sprechen." BMS-Bezieher müssten ohnehin nachweisen, dass sie keine Arbeit finden, wies Landau hin. Deswegen stelle sich die Frage nach einem vermeintlich zu geringen Abstand zwischen Lohn und BMS gar nicht.

 

Sachleistungen dürfen nicht "entmündigen"

 

Den Vorschlag, einen Teil der BMS in Sachleistungen zu gewähren, sieht Landau differenziert: Eine Abdeckung der ortsüblichen Wohn- und Heizkosten sei für Bezieher in einigen Bundesländern bereits Realität. "Ein Ausbau von Aus- oder Fortbildungsleistungen kann durchaus sinnvoll sein, Lebensmittelgutscheine wären hingegen ein verwaltungstechnischer Irrsinn, der noch dazu Menschen entmündigt", so Landaus Einschätzung.

 

"Wir wissen aus der Praxis: Die Menschen wollen arbeiten, und das Ziel muss es sein, dass Menschen für sich selbst sorgen können", betonte der Caritas-Präsident. "Daher brauchen wir Arbeitsplätze und Löhne, von denen man leben kann, leistbaren Wohnraum und den Zugang zu Bildung." Den Schulen müsse mit Unterstützungspersonal wie Sozialarbeitern, Förderlehrkräften oder Psychologen geholfen werden.

 

Die Caritas forderte auch die Entlastung des Faktors Arbeit und mehr Engagement für zusätzliche Arbeitsplätze. Landau: "Ich vermisse kreative Wege, um den Menschen Arbeitsmöglichkeiten zu geben. Wir brauchen einen besseren Übergang vom BMS-Bezug zur Beschäftigung und mehr Investitionen in die Ausbildung der betroffenen Menschen."

 

 

Quelle: kathpress

Caritas-Präsident Landau in Odessa
17. Juni
2016
Landau

Politik soll "Integrationsverhinderung" beenden

Caritas-Präsident zum Weltflüchtlingstag: Zugang zu Bildung und Arbeit für junge Flüchtlinge verbessern - Schriftsteller Michael Köhlmeier: Solidarisches Denken und Mitleidsfähigkeit in Gefahr

28. April
2016
Gabriel

Sozialenzykliken immer noch "faszinierend aktuell"

Wiener Sozialethikerin Ingeborg Gabriel, Sozialakademie-Expertin Paloma Fernandez de la Hoz und KAB-Vertreter Philipp Kuhlmann blicken auf "Rerum novarum" und "Centesimus annus" zurück

07. April
2016

"Flüchtlingshilfe mindert andere Caritas-Leistungen keineswegs"

Wiener Caritas-Generalsekretär Schwertner in "Der Sonntag": Angebote für bedürftige Einheimische in den vergangenen Monaten sogar ausgebaut

05. April
2016

Caritas lobt Vorarlberger Mindestsicherungs-Pläne

Feldkircher Caritas-Direktor Schmolly: Verzicht auf pauschale Deckelung soll vor allem als "Bekenntnis zur aktiven Förderung der Integration" verstanden werden

comments powered by Disqus
Fotogalerien zurück #weiter#
Bischöfe in Mariazell
Sommervollversammlung 2017
Hommage an Benedikt XVI.
Zum 90. Geburtstag
Bischöfe in Vorarlberg
Frühjahrsvollversammlung 2017
Bischof Scheuer im Irak
70 Jahre Kathpress
Festakt mit Promi-Faktor
Videos zurück #weiter#
image
Papst: Gebetsmeinungen
Juni 2017
image
Papst: Gebetsmeinungen
Mai 2017
image
Tag der Arbeitslosen
image
Ein gemeinsamer Ostertermin
Vortrag vonProf Groen
image
Papst: Gebetsmeinungen
April 2017
Audio zurück #weiter#
Aussöhnung in Sicht?
Der Vatikan & die Piusbrüder
"Kein Wahlkampfmodus"
Landau zur Kritik an NGOs
Interreligiöser Dialog
Statement von Kardinal Schönborn
Fischer predigt
Ehemaliger Bundespräsident
Kardinal Schönborn
Wissenschaft und Glaube
Tipps zurück #weiter#
Radiogottesdienst
So., 18. Juni | 10:00 | ÖR
Orientierung
So., 18.6. | 12:30 | ORF 2
Ordens-ABC
Die Ordensgemeinschaften Österreichs im Überblick
Woanders zurück #weiter#
Mai 2017
Die katholisch.at-Presseschau
April 2017
Die katholisch.at-Presseschau
März 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Februar 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Jänner 2017
Die katholisch.at-Presseschau
Blogportal
Paul Wuthe | 05.04.2017

Das Kreuz soll bleiben

Warum das Kreuz im Gerichtsaal die Unabhängigkeit der Rechtssprechung nicht...
Ulrike Hofstetter | 28.12.2016

Mundgerechte Happen - schwer verdaulich

Meine Freundin Frieda hat jetzt eine neue App auf ihrem Handy. Eine Bibel App.
Paul Wuthe | 14.12.2016

Katholische Kirche Anno Domini 2016

Ökumene, Familie, Flüchtlinge, Barmherzigkeit und Kirchenreform - die großen...
Kalender
24.06.2017 | 04:00 | Villach
Sonnenaufgangswanderung
Wir wollen die Sonne und den neuen Tag begrüßen. Zu einer morgendlichen Wanderung auf den... mehr »
24.06.2017 | 08:00 | Linz
Frauenausflug
Wohin geht die Reise: Busfahrt nach Armschlag Kurzbesuch im Stift Zwettl Mohndorf... mehr »
24.06.2017 | 09:00 | Leoben
Eheseminar für Brautpaare
Ein Tag der Auszeit für Sie beide, an dem Sie viel Zeit füreinander haben. Sie werden wichtige... mehr »
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2017 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: