Samstag 10. Dezember 2016

Beichte

Menschen machen Fehler. Viele davon lassen sich leicht wieder gut machen, bei anderen machen wir die Erfahrung, dass sie die Beziehung zu anderen Menschen und zu Gott (zer)stören. Das kann soweit gehen, dass Verzeihung und Versöhnung unmöglich erscheint und Menschen an ihrer Tat oder ihrem Versäumnis leiden bzw. zu Verzweifeln drohen. Doch die katholische Kirche ist davon überzeugt, dass Gottes Liebe größer ist als unser Versagen.

 

Im Sakrament der Beichte spricht der Priester dem schuldig gewordenen Menschen die Verzeihung von Gott zu und macht sie/ihn frei, sich mit Gott und seinen Mitmenschen zu versöhnen. Das Gespräch mit dem Priester kann hilfreich sein, die eigenen Fehler ins Wort zu bringen und gemeinsam mit dem Gegenüber nach alternativen Handlungsmöglichkeiten zu suchen. Deshalb kann es auch lohnend sein, regelmäßig zu ein und demselben Beichtvater zur Beichte und Aussprache zu gehen. Eine weitere Möglichkeit, die nicht unbedingt mit dem Sakrament der Beichte verbunden sein muss, ist die Aussprache und geistliche Begleitung durch eine/n geistlichen BegleiterIn.

 

Ich suche eine/n geistliche/n BegleiterIn
Leben und Glauben geschieht in Gemeinschaft. Es kann Menschen hilfreich sein, Fragen und Herausforderungen entlang des Lebens- und Glaubensweges mit einem/r anderen ChristIn regelmäßig oder über einen bestimmten Zeitraum zu teilen. Geistliche Begleitung hilft, in der persönlichen Beziehung zu Gott zu wachsen und bietet Unterstützung auf dem Lebensweg. Alle Themen und Fragen, die damit zusammenhängen, können dabei zur Sprache kommen. Geistliche Begleitung ist nicht gleichzusetzen mit Glaubensunterweisung, Therapie und Supervision sowie nicht unbedingt ident mit dem Empfang des Sakraments der Beichte.
Welche Sünden muss ich beichten?

Alle Sünden, die einen belasten, dürfen bei der Beichte angesprochen werden. Eine Pflicht zur Beichte gibt es nach katholischer Ordnung aber nur für schwere Sünden. In der traditionellen katholischen Morallehre gilt eine Sünde (nur) dann als schwer, wenn sie

 

1. in einer wichtigen Sache gegen den Willen Gottes verstößt

2. bei klarer Erkenntnis erfolgt (der Täter weiß um die Schwere der Sünde)

3. mit voller Zustimmung geschieht.

 

Eine solche Sünde verletzt nicht nur die Liebe zu Gott in unserem Herzen, sondern zerstört sie. Darum wird sie auch "Todsünde" genannt. Katholische Gläubige, die sich einer solchen Sünde bewusst sind, sollen auf die heilige Kommunion verzichten, bis sie im Sakrament der Buße von dieser Schuld "losgesprochen" worden sind.

 

Die Beichte als Sakrament findet ihre Grundlegung im Neuen Testament:

 

"Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist! Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert." (Joh 20,21-23)

 

Da Sünde immer gegen Mitmenschen, Geschöpfe oder sich selbst verstößt, ist Beichte niemals nur Privatsache, denn durch Gottes Liebe zu all seinen Geschöpfen, sündigt der Mensch gleichsam gegen Gott selbst. Darum hat Vergebung und Versöhnung auch immer primär mit Gott zu tun, da der Mensch dies allein nicht bewerkstelligen kann. Es liegt zwar in der Verantwortung des Menschen immer nach Wiedergutmachung zu streben, aber allein Gott kann auch jenes heilen, was außerhalb der Verfügungsgewalt des Menschen steht. Gott ist es, der alles zum Guten wenden kann, selbst das Böse. Genau das ist es, was wir im Sakrament der Buße feiern.

 

Was wir Menschen mit Gottes Hilfe tun können, lässt sich in fünf "b" zusammenfassen:

besinnen - bereuen - bekennen  - büßen (hier: bemühen um Wiedergutmachung) – bessern.

 

Die Feier

 

Grundsätzlich ist jede/r KatholikIn dazu verpflichtet einmal jährlich seine/ihre schweren Sünden zu beichten (Can. 989 CIC). Entschließt man sich zur Beichte zu gehen, so betritt man den Beichtstuhl oder das Beichtzimmer und kann dann nach einem Segen des Priesters seine Sünden bekennen. Im Anschluss an das Bekenntnis gibt der Priester dem Pönitenten eine Aufgabe ("Buße"). Dies kann eine gute Tat sein oder aber auch ein Gebet. In akuten Notsituationen kann auch eine gemeinschaftliche Feier der Versöhnung mit allgemeinem Bekenntnis und Generalabsolution erfolgen. Allerdings sollte ein Einzelbekenntnis – sofern möglich – so schnell als möglich nachgeholt werden.

25. November
2016
Piusbrüder

Theologe Hoff ortet "Husarenstück" des Papstes

Salzburger Theologe in "Furche" zur nunmehr zeitlich unbeschränkten Erlaubnis für Priester der schismatischen Bruderschaft, das Bußsakrament zu spenden: "Franziskus nicht der theologisch Ahnungslose, als den ihn Kritiker hinstellen"

19. November
2016

Kapuziner eröffnen "modernsten Beichtstuhl Wiens"

Kapuzinerkirche am Neuen Markt geht nach Generalsanierung wieder in Betrieb - Provinzial Br. Siebert: Spüren lassen, dass Gottes Barmherzigkeit allen gilt

10. September
2016
Theologe Lintner

Von der Familie lernen, wie Gott ist

Dogmatiker bei Salzburger Priesterwallfahrt: Kirche soll Ehe als "Evangelium" verstehen und das Sakrament besser als "Mehrwert" vermitteln

Bischofskonferenz publiziert neuen Leitfaden zur Erwachsenentaufe
24. Mai
2016
Erwachsenentaufe

Bischofskonferenz publiziert neuen Leitfaden

Broschüre zum Thema "Katechumenat" soll Qualitätsstandards in der Glaubensunterweisung und Hinführung zum Glauben sichern - Eigener Teil mit Richtlinien zum Katechumenat von Asylwerbern

Salbung der Stirn bei der Firmung
07. Mai
2016

Knapp 50.000 Firmungen österreichweit rund um Pfingsten

Sakramententheologe Feulner: Enge Verbindung von Pfingsten und Firmung rührt von Bedeutung des Sakramentes her

18. März
2016
Schönborn

Sonntagsmesse darf nicht zur Routine werden

Neues Buch "Lebensquelle Eucharistie - Gedanken zur Heiligen Messe" mit Beiträgen namhafter Autoren zu Geschichte, Ablauf und Grundinhalten der Messe

zurück #weiter#
image
Gott treffen
image
Psychologie der Beichte
image
Schmerzende Gewissheit
image
"Sei mutig, geh beichten!"
image
Was bedeutet Taufe?
image
Franziskus: "Ich beichte alle 15 Tage"
image
"Gemeinschaft der Heiligen"
image
Bauchweh
image
Sünde & Strafe?
Was bedeuten "Sündenstrafen"?
image
Was bedeutet Firmung?
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: