Wednesday 29. June 2016

Ökumene & Dialog

Die Zusammenarbeit der Kirchen kann in Österreich schon auf eine längere Tradition zurückblicken und funktioniert im internationalen Vergleich sehr gut. Im "Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich" (ÖRKÖ), der seit 1958 besteht, sind derzeit 16 Kirchen vertreten. Gemeinsame Gottesdienst zu bestimmten Anlässen wie der "Weltgebetswoche für die Einheit der Christen" oder gegenseitige Einladungen zu großen Festen sind längst Alltag geworden. Darüber hinaus arbeiten die Kirchen aber auch ganz konkret im Rahmen verschiedener Projekte zusammen: von lokalen Initiativen zwischen einzelnen Pfarren, die etwa eine gemeinsame Kirchenzeitung herausgeben, bis zu großen österreichweiten Projekten.

 

Europaweit einzigartig ist beispielsweise die Kirchlich-Pädagogische Hochschule Wien/Krems, die von mehreren Kirchen gemeinsam getragen wird und u.a. für die Ausbildung der Religionslehrer zuständig ist. Die "Lange Nacht der Kirchen", zu der jedes Jahr im Frühsommer mehr als 600 Kirchen vom Boden- bis zum Neusiedlersee ihre Tore öffnen, ist seit Jahren ebenfalls ein bewährtes ökumenisches Projekt.

 

Seit 1. Dezember 1994 ist die römisch-katholische Kirche in Österreich – anders als in anderen Ländern - ordentliches Mitglied im hiesigen Ökumenischen Rat, nachdem sie vorher schon seit 1970 als Beobachter aktiv und konstruktiv mitgearbeitet hatte. Vertreter der einzelnen Kirchen betonen stets das gute persönliche Klima und die konstruktive Zusammenarbeit zwischen den Kirchen, freilich kann die Situation in Österreich nicht losgelöst von der übrigen Welt betrachtet werden.

 

Die katholische Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist. Mit aufrichtigem Ernst betrachtet sie jene Handlungs- und Lebensweisen, jene Vorschriften und Lehren, die zwar in manchem von dem abweichen, was sie selber für wahr hält und lehrt, doch nicht selten einen Strahl jener Wahrheit erkennen lassen, die alle Menschen erleuchtet.

 

Vom Ziel der Ökumene, der Einheit aller Christen, sind die Kirchen noch weit entfernt, ja es besteht auch keine Einigung darüber, wie diese "Einheit in Verschiedenheit" überhaupt aussehen soll. Besonders betroffen davon sind jene Ehepaare, wo die Partner verschiedenen Kirchen angehören und sich wünschen, gemeinsam Eucharistie/Abendmahl zu feiern.

 

Der Dialog mit Menschen, die sich zu anderen Religionen bekennen, ist in unserer Welt zu einer Grundvoraussetzung friedlichen Miteinanders geworden. Es ist notwendig, zu wissen, welche religiösen Traditionen, Sitten und Bräuche das Leben des Nachbarn bestimmen. Gleichzeitig ist jede und jeder herausgefordert, Rechenschaft über die eigene Religiosität ablegen zu können. Das Ziel des interreligiösen Dialogs ist es, trotz aller Unterschiede gemeinsame Ziele und Werte des Zusammenlebens zu finden. Schließlich ist es jeder Religion eigen, zu einer friedlicheren und menschlicheren Welt beitragen zu wollen.

 

Im Zweiten Vatikanischen Konzil hat die katholische Kirche im Dokument "Nostra Aetate" im Blick auf die anderen Religionen festgehalten: "Die katholische Kirche lehnt nichts von alledem ab, was in diesen Religionen wahr und heilig ist. Mit aufrichtigem Ernst betrachtet sie jene Handlungs- und Lebensweisen, jene Vorschriften und Lehren, die zwar in manchem von dem abweichen, was sie selber für wahr hält und lehrt, doch nicht selten einen Strahl jener Wahrheit erkennen lassen, die alle Menschen erleuchtet." Eine besondere Stellung nimmt für die Kirche die jüdische Religion ein: ist das Judentum doch jene Religion, in der das Christentum seine Wurzeln hat.

David Steindl-Rast
22. June
2016
David Steindl-Rast

Ein interreligiöser Brückenbauer wird 90

Der in Wien geborene Benediktiner gilt als einer der großen spirituellen Persönlichkeiten der Gegenwart. Er führt ein Leben zwischen Einsiedlertum und Reisetätigkeit. Noch mit 90 Jahren hält er Vorträge und veröffentlicht Bücher - Porträt von Robert Mitscha-Eibl

Militärbischof Freistetter
20. June
2016
Neuer IGGiÖ-Präsident

Bischof Freistetter setzt auf Kooperation

Militärbischof gratuliert neuem Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich: "Interreligiösen Dialog im Sinne eines gesamtgesellschaftlichen Interesses fortführen und verstärken"

Bartholomaios I.
19. June
2016

Orthodoxe Kirche eröffnet Konzil mit Appell zur Einheit

Ökumenischer Patriarch bei Eröffnungsgottesdienst: Versammlung auf Kreta repräsentiert die gesamte Orthodoxie

Marsch für Jesus 2016
18. June
2016
"Marsch für Jesus"

Schönborn: Christen sollen gegen Leid aller Verfolgten auftreten

Wiener Erzbischof bei "Marsch für Jesus": Christenverfolgung darf nicht den Blick verengen - "Marsch für Jesus" ist motivierendes Signal für Ökumene

Marsch für Jesus
16. June
2016
Wien

"Marsch für Jesus" am 18. Juni mit Schönborn und Kurz

Veranstalter rechnen mit Tausenden Teilnehmern aus allen christlichen Kirchen Österreichs - Kardinal Schönborn: Zeichen für Gemeinschaft und gelungene Integration

06. June
2016

"Marsch für Jesus" am 18. Juni in Wien: Auch Alaba lädt ein

Kardinal Schönborn, Bischof Bünker und Teamspieler Alaba werben für christliches Großereignis - Veranstalter wollen buntes und fröhliches öffentliches Bekenntnis zum christlichen Glauben geben

zurück #weiter#
"Gemeinsam gegen Terror"
Gedenken am Wiener Ballhausplatz
Spitzentreffen
Bundespräsident beim Papst
Gemeinsame Verantwortung
Kanzler empfing Religionsvertreter
Ökumenisches Zeichen
Kopten-Papst in Österreich
Orthodoxie online
Medienempfang der Orthodoxie
Ökumene
Gottesdienst & Empfang in Wien
zurück #weiter#
image
Beten mit Franziskus
image
Chants for peace
image
Taizé - Bleibet hier
image
Gemeinsames Zeugnis
image
Papst im Phanar
image
Ökumene leben
Bischof und Metropolit im Gespräch
image
Jesus Marsch 2014
image
Papst betet am Petrusgrab
image
Invocation for Peace
image
Papst trifft Patrarchen
zurück #weiter#
"Noch viel zu entdecken"
Zum Konzilsende vor 50 Jahren
In die "Lange Nacht"
ÖRKÖ-Vorsitzender Lother Pöll
50 Jahre "Lumen Gentium"
Im Gespräch mit Jan-Heiner Tück
Freud, entmythologisiert
75. Todestag von Sigmund Freud
"Ich bin ein religiöser Mensch"
Gespräch mit Hubert von Goisern
Neujahrsempfang
Nuntius bei Präsident Fischer
Medienreferat der
Österreichischen
Bischofskonferenz

Stephansplatz 4/6/1
A-1010 Wien
©2016 Medienreferat der Österreichischen Bischofskonferenz. Alle Rechte vorbehalten.
http://www.katholisch.at/
Darstellung: